Oct 14, 2022
128 Views
Comments Off on Elektroauto-Subventionen : „Verräter, Bastarde“ – Wie die USA enge Verbündete gegen sich aufbringen
0 0

Elektroauto-Subventionen : „Verräter, Bastarde“ – Wie die USA enge Verbündete gegen sich aufbringen

Written by Martin Kölling
US-Präsident Joe Biden (M.), Japans Premier Fumio Kishida (l. ) und Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol (r.)

Der US-Präsident hat mit seinem Inflationen Reduction Act ein großes Investitionspaket auf den Weg gebracht. Die Elektroautoindustrie Japan und Korea trifft das schwer.


(Foto: AP)

Tokio Für den einen ist es ein Erfolg, für die anderen Verrat: Mit dem jüngst beschlossenen Inflation Reduction Act (IRA) bringt US-Präsident Joe Biden seine Verbündeten Japan und Südkorea gegen sich auf. Nun gibt es in Seoul sogar Überlegungen, bei der Welthandelsorganisation gegen den Verbündeten zu klagen.

Ursache des Eklats: Das massive Investitionsprogramm der USA schließt Elektroautos aus dem Ausland und somit auch aus Ostasien größtenteils von Subventionen aus. Für die ostasiatischen Länder ist das eine ökonomische Katastrophe.

Die Affäre ist nach Ansicht politischer Beobachter ein besonders krasses Beispiel dafür, wie die USA mit protektionistischen Maßnahmen die Beziehungen zu ihren engen Verbündeter aufs Spiel setzen. Angesichts der geopolitischen Konfrontationen mit der asiatischen Supermacht China wäre gerade die unbedingte Solidarität Washingtons mit Südkorea und Japan von zentraler Bedeutung – stattdessen verseucht nun ein wirtschaftspolitischer Streit die Atmosphäre.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter



<< Den vollständigen Artikel: Elektroauto-Subventionen : „Verräter, Bastarde“ – Wie die USA enge Verbündete gegen sich aufbringen >> hier vollständig lesen auf www.handelsblatt.com.

Article Categories:
Politik

Comments are closed.