Oct 10, 2022
133 Views
Comments Off on Global Trends : Der tollpatschige Hüne
0 0

Global Trends : Der tollpatschige Hüne

Written by pinmin


Globale Trends

Handelsblatt-Autor Thomas Hanke analysiert in der Kolumne interessante Daten und Trends aus aller Welt.


(Foto: Klawe Rzeczy )

Die Kritik am deutschen Entlastungsfonds von 200 Milliarden Euro für die heimischen Unternehmen und Haushalte verstehen viele Deutsche kaum: Was geht es andere EU-Staaten an, wenn wir uns um unsere Angelegenheiten kümmern? Dem liegt ein Trugschluss zugrunde. Deutschland ist innerhalb der EU kein Staat wie jeder andere.

Wenn der deutsche Hüne sich bewegt, schubst er ungewollt fast immer die anderen an – mal freundlich, mal unsanft.

Die Bundesrepublik erstellt je nach Jahr 20 bis 24 Prozent der europäischen Wirtschaftsleistung. Das alleine schafft schon immense Abhängigkeiten der kleineren von der größten Volkswirtschaft. Doch auf einigen Gebieten ist der deutsche Part noch wichtiger. Mehr als 24 Prozent aller EU-Gasimporte gingen im ersten Halbjahr 2022 auf unser Konto.

Wenn Deutschland einkauft, bewegt das die Märkte. Die Preise, die wir uns aufgrund unseres hohen BIP leisten können, legen die Latte auch für weitaus ärmere Länder sehr hoch.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Die Kritik wäre wohl verhaltener, wenn die Bundesrepublik sich normalerweise mit staatlichen Hilfen zurückhielte. Doch das ist nicht der Fall. Wir leisten uns mehr als ein Drittel aller staatlichen Beihilfen, die in der EU verteilt werden. Erstaunlich, dass ausgerechnet der ordnungspolitische Lehrmeister so mit dem Geld aast.

Wiedervereinigung und Fukushima

In der Vergangenheit hat Deutschland oft Entscheidungen getroffen, die angeblich nur uns berührten, tatsächlich aber ganz Europa durchrüttelten. Ein paar Beispiele: Nach der Wiedervereinigung 1990 scheute sich Helmut Kohl, deren Folgen über Steuererhöhungen zu schultern. Stattdessen finanzierte er sie auf Pump. Die massive deutsche Schuldenaufnahme trieb die Zinsen in die Höhe – nicht nur in Deutschland, sondern in der ganzen EU.

Grafik

Im März 2011, drei Tage nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima, läutete Angela Merkel den Atomausstieg ein. Der war mit niemandem in Europa abgestimmt. Vier Jahre später sorgte das deutsche Verhalten in der Flüchtlingskrise erneut für Verstimmung in Europa. Die Nachbarstaaten, in die viele Flüchtlinge weiterzogen, wurden vorher nicht gefragt.

Unsere Partner sind durch Schaden klug geworden. Deutsche Alleingänge, so gut sie gemeint sein mögen, können ganz Europa erschüttern. Die Effekte kommen wie ein Bumerang nach Deutschland zurück.
Mehr: Den Anstieg der Energiepreise begrenzen – eine Anleitung zur Krisenbewältigung



<< Den vollständigen Artikel: Global Trends : Der tollpatschige Hüne >> hier vollständig lesen auf www.handelsblatt.com.

Article Categories:
Politik

Comments are closed.