Oct 12, 2022
111 Views
Comments Off on Energiekrise: Leck an Druschba-Pipeline in Polen entdeckt
0 0

Energiekrise: Leck an Druschba-Pipeline in Polen entdeckt

Written by pinmin


Warschau Au

Druschba-Pipeline

Die Ölpipeline versorgt auch die ostdeutsche Raffinerie Schwedt.



(Foto: dpa)

An der Ölpipeline Druschba aus Russland ist dem polnischen Betreiber PERN zufolge ein Leck aufgetreten. Dieses sei am Dienstagabend entdeckt worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Es wurde in einem Abschnitt der Leitung etwa 70 Kilometer von der zentralpolnischen Stadt Plock entfernt entdeckt.

Das Leck ist nach polnischen Angaben wohl nicht auf Sabotage zurückzuführen. Ursache sei eher eine unbeabsichtigte Beschädigung, sagte der für die Energie-Infrastruktur zuständige Vertreter Mateusz Berger in einem Telefonat der Nachrichtenagentur Reuters.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Der staatliche russische Pipeline-Betreiber Transneft teilte nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Interfax mit, vom polnischen Betreiber PERN über ein Leck an der Ölpipeline informiert worden zu sein. Wie lange eine Reparatur dauere, sei nicht gesagt worden. Transneft pumpe weiter Öl in Richtung Polen.

Nach Angaben von PERN fließt Öl weiter nach Deutschland. Dies geschehe im Rahmen der technischen Möglichkeiten, teilt PERN mit. Das Unternehmen stehe im engen Kontakt mit den Partnern in Deutschland. Die polnischen Raffinerien erhielten Öl wie bestellt. Auch nach Einschätzungen des Bundeswirtschaftsministeriums ist die Ölversorgung Deutschlands gesichert, teilte eine Sprecherin mit.

Mittlerweile ist das Leck, laut des russischen Ministerpräsidenten Alexander Nowak, wieder behoben. Zudem seien die Sicherheitsvorkehrungen an der TurkStream Pipeline, durch die Gas von Russland in die Türkei fließt, verstärkt worden.

Druschba-Pipeline beliefert EU mit russischem Öl

Die Druschba-Ölpipeline ist eine der größten der Welt und liefert russisches Öl in weite Teile Mitteleuropas – darunter neben Deutschland und Polen auch Belarus, Ungarn, die Slowakei, die Tschechische Republik und Österreich. Der Name der Pipeline bedeutet „Freundschaft“ auf Russisch. Sie versorgt auch die ostdeutsche Raffinerie Schwedt, die sich mehrheitlich in der Hand des russischen Eigentümers Rosneft befindet. Deutschland will ab Jahresende kein russisches Öl mehr nutzen.

Die zweite Leitung der Pipeline funktioniert den Angaben zufolge normal. Dies gelte auch für andere Bereiche der PERN-Infrastruktur. „Zum jetzigen Zeitpunkt handeln alle PERN-Dienste (Technik, Betrieb, Werksfeuerwehr und Umweltschutz) nach den für diese Art von Situation vorgesehenen Algorithmen“, so der Betreiber.

Leck an der Druschba-Ölpipeline entdeckt

Eine Sprecherin des tschechischen Pipeline-Betreibers MERO sagte, man habe bislang keine Veränderungen bei den Durchflüssen in die Tschechische Republik festgestellt.

Mehr: Zukunftsforscher Rifkin über die Furcht vor Sabotage: „Die Regierungen müssen aufwachen“



<< Den vollständigen Artikel: Energiekrise: Leck an Druschba-Pipeline in Polen entdeckt >> hier vollständig lesen auf www.handelsblatt.com.

Article Categories:
Politik

Comments are closed.