Nov 3, 2022
169 Views
Comments Off on Sozialstaat-Reform: Wenn sich Arbeiten nicht mehr lohnt – Wie das Bürgergeld das Lohnabstandsgebot verletzt
0 0

Sozialstaat-Reform: Wenn sich Arbeiten nicht mehr lohnt – Wie das Bürgergeld das Lohnabstandsgebot verletzt

Written by Frank Specht
Bürgergeld statt Hartz IV

Das Bürgergeld soll zum Jahreswechsel das bisherige Hartz-IV-System ablösen.



(Foto: dpa)

Berlin Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel basiert auf einer Studie des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) und ist am 3. November erschienen. Nach einer Vielzahl von Leser-Hinweisen zur Methodik der Studie, für die wir uns herzlich bedanken, hat das IfW die Studie von seiner Seite genommen und angekündigt, in einer ergänzten Version die Hinweise zu berücksichtigen, um Fehlinterpretationen vorzubeugen. Diese Änderungen wird das Handelsblatt dann später übernehmen.

Die geplante Einführung eines Bürgergelds könnte ein zentrales Versprechen der Ampel brechen. Auch nach Einführung der Hartz-IV-Nachfolgeleistung sollen Arbeitnehmer finanziell besser dastehen als Sozialleistungsbezieher. Das hat Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) versprochen: „Wir müssen dafür sorgen, dass Arbeit sich lohnt“, sagte er dem Deutschlandfunk.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter



<< Den vollständigen Artikel: Sozialstaat-Reform: Wenn sich Arbeiten nicht mehr lohnt – Wie das Bürgergeld das Lohnabstandsgebot verletzt >> hier vollständig lesen auf www.handelsblatt.com.

Article Categories:
Politik

Comments are closed.