Nov 22, 2022
110 Views
Comments Off on Handelsblatt Green & Energy: Weltklimakonferenz: Wer bezahlt für Dürren und Fluten?
0 0

Handelsblatt Green & Energy: Weltklimakonferenz: Wer bezahlt für Dürren und Fluten?

Written by pinmin


Düsseldorf 2,4 Billionen Euro pro Jahr – das ist die Summe, die Entwicklungs- und Schwellenländer im globalen Süden laut einem Expertenbericht brauchen, um die Auswirkungen des Klimawandels zu bekämpfen und die Umstellung auf eine nachhaltigere Wirtschaft zu schaffen. Zahlen sollen vor allem Industriestaaten wie Deutschland, USA und Co. Es war eines der Hauptthemen auf der diesjährigen Klimakonferenz in Ägypten. 

Denn die Länder im globalen Süden leiden unter der jahrzehntelang verheerenden Klimabilanz der Industriestaaten. Seit Jahren diskutiert die internationale Klimapolitik über mögliche Lösungsansätze für das Dilemma.

Aber wie könnten die aussehen, und warum ist eine Einigung so schwer? Genau dieser Frage gehen wir in der neuen Folge von Handelsblatt Green & Energy nach. Zu Gast sind Handelsblatt-Reporterin Silke Kersting und Klimaexperte Jan Kowalzig von der Entwicklungsorganisation Oxfam

Hören Sie hier die aktuelle Folge:

Wenn Sie Anmerkungen, Fragen, Kritik oder Lob zu dieser Folge haben, schreiben Sie uns gern per E-Mail: [email protected]

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Mehr: Wie klimaschädlich ist das Internet – und wie kann es grüner werden?



<< Den vollständigen Artikel: Handelsblatt Green & Energy: Weltklimakonferenz: Wer bezahlt für Dürren und Fluten? >> hier vollständig lesen auf www.handelsblatt.com.

Article Categories:
Politik

Comments are closed.