Nov 22, 2022
134 Views
Comments Off on Bitkom-Umfrage: Inflation setzt Online-Shopper unter Druck
0 0

Bitkom-Umfrage: Inflation setzt Online-Shopper unter Druck

Written by pinmin


BERLIN (Dow Jones)–Die Inflation und steigende Lebenshaltungskosten haben das Einkaufsverhalten der Online-Shopper in Deutschland verändert. Nach einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom wird im E-Commerce verstärkt auf Rabattaktionen und Sonderangebote geachtet. Zwei Drittel gehen am Black Friday auf Einkaufstour, so die Auswertungen in der Bitkom-Studie zu den E-Commerce-Trends 2022. Insgesamt kauften 91 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten online ein. Das ist ein leichter Rückgang gegenüber den 95 Prozent, die dies im Jahr 2021 getan haben.

“Die Corona-Pandemie hatte den Online-Handel massiv beflügelt und das Einkaufsverhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher nachhaltig verändert”, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Angesichts der angespannten Lage gaben aber kurz vor Black Friday, der Cyber Week und dem Start des Weihnachtsgeschäfts zwei Drittel (69 Prozent) an, sich aktuell sorgfältiger zu überlegen, was sie eigentlich brauchen.

Fast ebenso viele (64 Prozent) achten vermehrt auf Sonderaktionen und Rabattangebote und fast die Hälfte derjenigen, die im Internet shoppen, kaufen generell weniger ein (46 Prozent), so Bitkom. Zudem nutzen 40 Prozent das Internet verstärkt, um Preise zu vergleichen und 9 Prozent greifen aufgrund der aktuellen Situation auf Ratenzahlungsangebote zurück.

Laut Umfrage sieht ein Großteil der Befragten den bevorstehenden Black Friday und die darauffolgende Cyber Week als ein willkommener Anlass für eine Einkaufstour im Internet. 64 Prozent der Online-Shopper wollen die entsprechenden Angebote in diesem Jahr nutzen und auf Schnäppchenjagd gehen – davon 46 Prozent im Netz und 5 Prozent im stationären Handel, so das Ergebnis der Umfrage.

Am liebsten kaufen die Deutschen demnach auf Plattformen online ein: 81 Prozent nutzen gerne große internationale Plattformen wie Amazon, Ebay oder Zalando. Dahinter folgen nationale Verkaufsplattformen wie otto.de, BonPrix oder Baur, bei denen fast die Hälfte gerne shoppt (45 Prozent). Drei von zehn Befragten verwenden regionale Verkaufsplattformen, bei denen Artikel in unmittelbarer Nähe angeboten werden, darunter hood.de, Yatego oder Ebay Kleinanzeigen.

Laut Umfrage wurden in den letzten zwölf Monaten von 78 Prozent der Befragten Kleidung, Schuhe und Accessoires im Online-Handel gekauft. An zweiter Stelle folgen Bücher und Hörbücher mit 54 Prozent und Elektronik-Zubehör mit 52 Prozent. Medikament, Kosmetik und Parfum, Möbel, Wohnen und Dekoration sowie elektronische Haushaltsgeräte folgen auf den nächsten Plätzen. Lebensmittel und Getränke werden von 28 Prozent der Befragten online eingekauft.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/apo

(END) Dow Jones Newswires

November 22, 2022 05:47 ET (10:47 GMT)



<< Den vollständigen Artikel: Bitkom-Umfrage: Inflation setzt Online-Shopper unter Druck >> hier vollständig lesen auf www.finanzen.net.

Article Categories:
Finanzen

Comments are closed.