Nov 15, 2022
148 Views
Comments Off on Infineon-Aktie weiter gefragt: Buffett-Einsteig bei TSMC schiebt auch Infineon an – Keine Angst vor Abflauen der Chipnachfrage
0 0

Infineon-Aktie weiter gefragt: Buffett-Einsteig bei TSMC schiebt auch Infineon an – Keine Angst vor Abflauen der Chipnachfrage

Written by pinmin


Am Vortag schon versetzte der Chiphersteller seiner Aktie einen kräftigen Schub mit ambitionierten Langfristzielen.

Nun ging es für die Titel des DAX-Konzerns am Morgen in der Spitze nochmals um 2,4 Prozent bergauf auf 32,27 Euro, womit sie ihr höchstes Niveau seit Ende März festigten. Nach einem Anstieg um etwa ein Drittel seit Anfang November traten dann aber einige Anleger auf die Bremse. Das Plus fällt nun mit zeitweise 0,76 Prozent auf 31,74 Euro etwas kleiner aus.

Am Dienstag wurde ein Engagement der Investorenlegende Warren Buffett in der Chipbranche zum Gesprächsthema. Wie aus einem Bericht an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht, ging seine Investmentgesellschaft Berkshire ein großes Engagement beim weltgrößten Chipauftragsfertiger TSMC ein: Sie nutzte dessen Kurssturz und erwarb rund 60 Millionen US-Hinterlegungsscheine an dem in Taiwan beheimateten Konzern.

Börsianer sehen darin einen Schritt mit Signalwirkung. Mit dem milliardenschweren Kauf steige Buffett in die Technologiebranche ein, die er sonst meide, erklärte am Morgen der Kapitalmarktstratege von RoboMarkets, Jürgen Molnar. “Während viele Investoren ob der Taiwan-Frage die Region aktuell eher meiden, setzt Buffett mit dem überraschenden Engagement ein Zeichen.”

Molnar hält es für möglich, dass der Chipsektor einer der dominierenden Industriezweige der nächsten Jahre werden könnte. Ein Anzeichen dafür sieht er auch in den Ambitionen von Infineon: Der Konzern hatte am Vortag seine Kursrally weiter angetrieben mit erhöhten langfristigen Umsatz- und Profitabilitätszielen. Laut Molnar stehen die Zeichen auf Wachstum, um die weiter steigende Nachfrage aus der Industrie bedienen zu können. Infineon kündigte daher den Ausbau des Produktionsstandorts Dresden mit Milliardenmitteln an.

Langfristig sollen die Erträge um zehn Prozent pro Jahr gesteigert werden und auch die Profitabilität soll deutlicher steigen als geplant. Der Stifel-Experte Jürgen Wagner betonte, diese Perspektive beruhige einige Anleger bei ihrer Befürchtung, dass eine Margenlücke im Vergleich zu Konkurrenten STMicroelectronics struktureller Art sein könnte. Auch mit seiner Prognose für das laufende Geschäftsjahr habe Infineon die Erwartungen übertroffen, so Wagner. Ganz überraschend sei dies zwar nicht gekommen, das Ausmaß sei aber positiv.

Infineon-Chef: Keine Angst vor Abschwung bei Chipnachfrage


Der Chipmangel lässt in einigen Bereichen zwar nach, doch bei Infineon sorgt man sich nicht um die Auslastung der gerade angekündigten neuen Fabrik in Dresden. Im für Infineon wichtigen Bereich der Leistungshalbleiter könne es sogar noch zu einer verstärkten Knappheit in den nächsten Jahren kommen, sagte Konzernchef Jochen Hanebeck am Dienstag bei der Vorlage der Jahreszahlen des Chipherstellers. Hier macht sich der steigende Bedarf für erneuerbare Energien bemerkbar. In anderen Bereichen sehe man inzwischen aber eine schwächere Nachfrage und teilweise bereits wieder ein Überangebot.

Infineon hatte am Montag den geplanten Bau einer neuen Fabrik in Dresden für den Rekordwert von 5 Milliarden Euro angekündigt, die im Herbst 2026 in Betrieb gehen soll. Sollte die Nachfrage bis dahin zurückgehen, könne man die Fabrik auch langsamer mit Maschinen ausrüsten, sagte Hanebeck.

Grundsätzlich ist man bei Infineon angesichts eines Auftragsbestandes von rund 43 Milliarden Euro – das ist fast das Dreifache des Jahresumsatzes – allerdings zuversichtlich. Zwar hat das Unternehmen immer wieder darauf hingewiesen, dass die Zahl sicher auch Mehrfachbestellungen enthalte. Bisher sehe man aber keine größere Stornierungswelle. “Selbst wenn dieser Auftragsbestand sich halbiert, schlafen wir noch sehr gut”, sagte Hanebeck.

Die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr hatte Infineon bereits am Montagnachmittag vorgelegt. Das abgelaufene Jahr hat dem Unternehmen Rekorde bei Umsatz und Gewinn beschert. Auch für die Zukunft ist man in Neubiberg zuversichtlich und hat die eigenen Ziele für Umsatzwachstum und Profitabilität erhöht. Infineon gehe “mit voller Kraft voraus”, sagte Hanebeck.

/tih/ajx/mis

FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf AIXTRON SEMit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf AIXTRON SE

Der Hebel muss zwischen 2 und 20 liegen

Keine Daten

Weitere News zum Thema AIXTRON SE

Bildquellen: Infineon, Sean Gallup/Getty Images



<< Den vollständigen Artikel: Infineon-Aktie weiter gefragt: Buffett-Einsteig bei TSMC schiebt auch Infineon an – Keine Angst vor Abflauen der Chipnachfrage >> hier vollständig lesen auf www.finanzen.net.

Article Categories:
Finanzen

Comments are closed.